Bezahlt wird nicht. Dario Fò.

Farce.

Gastspiel des Theaters in der Kreide, München, im Kleintheater Kramgasse 6, Bern.

Der Bund, 19. Juni 1978.

 

 

7. Festival Kleiner Bühnen Bern:

Nationalgericht – aufgewärmt

 

Die Schwierigkeiten lagen in der Natur der Sache. Da schreibt einer namens Dario Fò sogenanntes Wegwerftheater, entstanden aus aktuellem Anlass und bestimmt für den sofortigen Verzehr. – Letzteres ist ganz wörtlich zu nehmen. Die Farce "Bezahlt wird nicht" zum Beispiel, die vom Münchner "Theater in der Kreide" am Kleintheater-Festival dargeboten wurde, ist angerichtet als kulinarisches Theater (wenn auch eher in der Manier der Proletarierküche als des Grand Restaurant). Die Ingredienzen stammen aus der Verwechslungskomödie und dem Vaudeville, wo im richtigen Moment die falsche Tür aufzugehen hat. Die Überraschung macht viel, und den Rest leisten schnellzüngige, scharfe Aperçus.

 

Wenn jedoch ein solches Nationalgericht, das siedendheiss auf den Tisch kommt und sofort verzehrt sein will, von deutschen Köchen aufgewärmt wird, ist die Spezialität eben keine mehr, dann nähert sie sich schon der Alltagskost. Schmecken kann eine solche natürlich gleichwohl, und das Publikum hatte im Kleintheater auch seine helle Freude, wenn es den Arbeitern gelang, den misslaunischen Carabiniere hereinzulegen oder wenn der Knoten der unzähligen Verwicklungen mit einem Ruck weiter angezogen wurde.

 

Leute mit verwöhnterem Geschmack indessen nahem nicht alles mit gleicher Lust auf, was ihnen in drei Stunden aufgetischt wurde. Namentlich die politische Sauce, die übers Fleisch (lies: Handlung) gegossen wurde, basierte nicht auf einem Originalrezept. Aus dem Mund deutscher Schauspieler wirkten die Aufrufe zur Aktion und Verteidigung gegen "die Unternehmer" noch viel weniger echt als gesprochen von einem Mitglied von Dario Fòs Mailänder Truppe, das die Inflation und die Lebensmittelknappheit am eigenen Leib erfährt.

 

Und da das Stück, gemacht als Gebrauchstheater, allzu kritisches Mustern ohnehin nicht erträgt, blieben, als Quelle des Vergnügens, die Schauspieler. Mit Leben konnte zumindest ein Teil von ihnen ersetzen, was durch die Verpflanzung des Stücks verlustig gegangen war.

Die Stimme der Kritik für Bümpliz und die Welt [-cartcount]